Vitamin K oder isst Du genug Grünfutter jeden Tag?

Vitamin K Speigel über die Ernährung decken - Präventation vor Osteoporose, Krebs, Herz- Kreislauf-Erkrankungen
Rohkost versorgt dich optimal mit genügend Vitalstoffen wie z.B. dem wichtigen Vitamin K

Vitamin K ist ein sehr wichtiges Vitamin für unseren Körper. Es gehört,  wie die Vitamine A, D (s.a. vorhergehender Artikel Vitamin D ein unterschätztes Hormon) und E, zu den sogenannten fettlöslichen Vitaminen, d.h. unser Körper kann es nur mithilfe von Fett überhaupt resorbieren. Bei fettarmen Diäten wird dies schon schwierig!

Vitamin K kommt in zwei unterschiedlichen Formen vor:

Vitamin K1 (inaktive Form): hauptsächlich in grünem Blattgemüse enthalten. Es kann (sollte) also über die Nahrung aufgenommen werden und vom Körper in die aktive Form (K2) umgewandelt werden.

Vitamin K2 (aktive Form): diese wird von Mikroorganismen (u.a. auch von den Bakterien unserer Darmflora, also spielt auch der Zustand unseres Darmes eine entscheidende Rolle) , Leber oder fermentierte Sojaprodukte wie Natto vor.

Welche Aufgaben erfüllt Vitamin K in unserem Körper?

 

1. Blutgerinnung: Vitamin K ist an der Blutgerinnung beteiligt. Ein Mangel kann also die Gefahr erhöhter Blutungen verursachen.

                              Umgekehrt kann unser Körper hohe Dosen an Vitamin K jedoch sehr gut verwerten.

 

2. Schutz vor Arteriosklerose und  anderen Herz- Kreislauf-Erkrankungen: ein ungesunder Ernährungsstil und Lebenswandel fördert die Entstehung von Bluthochdruck und Gefäßablagerungen und damit die Gefahr für Herzinfarkt, Schlaganfall und Co.

Vitamin K, besonders in Form von K2, verhindert die Bildung von sogenannten Plaques (Gefäßablagerungen), auch dadurch, dass es veranlasst, dass das Calcium in unserem Körper dort abgelagert wird, wo es hingehört, nämlich in Knochen und  Zähnen und nicht mangels Reparaturmaterials, an geschädigte Gefäßwände, wo es eben diese Plaques verursacht, oder in den Nieren, wo es zum Auftreten von Nierensteinen kommt. Darüber hinaus kann es sogar bewirken, dass sich gebildete Plaques wieder auflösen. Studien habe gezeigt, dass eine optimale Versorgung mit Vitamin K in Verbindung mit Vitamin D (s.a. vorheriger Blog-Artikel zu Vitamin D) vor Herz- Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt.  

 

3. Regulierung des Calcium-Haushaltes und Schutz vor Osteoporose: Der Mineralstoff Calcium ist überaus wichtig für unsere Knochen und auch unsere Zähne. Nehmen wir zu wenig davon über unsere Nahrung auf, oder wird das Calcium von den Gefäßwänden entfremdet (s. Punkt 2), steht unseren Knochen nicht mehr ausreichend  Calcium zur Verfügung. Es kommt zu einer Entmineralisierung der Knochen und einem erhöhten Risiko für Osteoporose. Vitamin K sorgt für den ordnungsgemäßen Einbau des Calciums in Knochen und Zähnen und verhindert somit Osteoporose.

 

4. Schutz vor Krebs: in verschiedenen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Vitamin K dies sogar auf mehrere Arten kann, und zwar kann es Krebszellen zur Selbstzerstörung zwingen, es hindert Tumorzellen an der Angiogenese (Bildung von Blutgefäßen zur Versorgung des Tumors) und es kann in Verbindung mit Vitamin C die Sterblichkeitsrate im Falle einer Krebserkrankung senken.

 

Zudem konnte festgestellt werden, dass Vitamin K auch positive Wirkungen im Zusammenhange mit der Entstehung von Alzheimer, oder  Diabetes Typ II hat. 

Auch Kinder sollten ausreichend mit Vitamin K versorgt werden, da sie im Wachstum besonders viel Calcium für den Knochenwachstum benötigen. Leider nehmen bei der heutigen Ernährung die Kinder meist nicht mehr genügend Vitamin K auf und es ist eventuell ratsam, Vitamin K in Form von Tropfen zu substituieren. 

 

 

Symptome eines Mangels:

  • Einschränkung der Leistungsfähigkeit,
  • eine hohe Anfälligkeit für Infektionen,
  • eine Immunabwehr-Schwäche,
  • eine Konzentrations-Schwäche,
  • Müdigkeit
  • und Kopfschmerzen.
  • erhöhte Blutungsneigung, Einblutungen der Haut

Diese Lebensmittel sollten täglich auf deinem Speiseplan stehen (K1):

 

iss täglich einen Salat mit den folgenden Zutaten oder bereite Dir eine grünen Smoothie daraus zu:

  • grünes Blattgemüse (Spinat, Feldsalat, Radicchio, Eichblatt, Chinakohl, Blätter von Kohlrabi oder Brokkoli)
  • Weizen-, Dinkel-, Gerstengras (auch als Pulver in Rohkostqualität)
  • rote Beete Blätter
  • Kohl: Grün-, Rosen-, Weiss-, Rotkohl, Brokkoli, Blumenkohl
  • Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch
  • Avocado (diese liefert auch gleich das zur Resorption wichtige Fett!)
  • Linsen, Kichererbsen
  • K2 steckt vor allem in Innereien wie Leber, Sauerkraut, Kefir, Eidotter, Butter, fetter Quark, Natto (fermentiertes Soja)

 

Wie Du dich optimal mit Vitamin K versorgst:

 

Wie erklärt, ist Vitamin K extrem wichtig für unser Gesundheit. Wie Du dich ausreichend mit Vitamin K1 versorgst, kannst Du den vorgenannten Quellen entnehmen. Diese enthalten jedoch die Form K1, welches nach den heutigen Erkenntnissen maßgeblich für die Blutgerinnung zuständig ist. Die wichtigere aktive Form K2, regelt aber den Calcium-Haushalt und damit die Gesundheit deiner Knochen, Blutgefäße und Zähne, schützt deine Nerven, dein Herz und dein Gehirn, verhindert chronische Entzündungen und Krebs. Nun essen wir aber nicht jeden Tag und nicht immer große Mengen von diesen Lebensmitteln...so kommt es über Jahre zu einem Mangel und die Folgen sind Karies, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Osteoporose, Nierensteine...besonders in Verbindung mit Vitamin D und Calcium-Mangel...

Interessant ist auch, dass eine Teil des Vitamin K von unseren Darmbakterien gebildet wird, so dass, wenn unsere Darmflora geschädigt ist, u.U. auch keines gebildet wird und Menschen mit Darmerkrankungen auch nicht in der Lage sind ausreichend zu bilden. In diesen Fällen sollte über eine Supplementierung mit Vitamin K2 nachgedacht werden, besonders wenn parallel auch ein Vitamin D  Mangel besteht. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn Gerinnungshemmer eingenommen werden. Dann sollte eine Einnahme von Vitamin K nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen. 

Du interessierst Dich für eine umfassende Beratung über einen optimale Versorgung mit Vitamin D, Vitamin K und Calcium? 

Sende mir eine Nachricht.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0