Tipps zur Vorbeugung und Hausmittel gegen Erkältung und Infekte

natürliche Mittel gegen Grippe, Erkältung, Husten
pflanzliche Antibiotika gegen Erkältung und andere Infekte

Kaum hat der Herbst mit Wind, Regen und kühleren Temperaturen Einzug gehalten geht sie los, die Erkältungszeit.

Also was tun, wenn alle um uns herum niesen und husten, oder wenn der Hals kratzt und die Nase zu laufen beginnt?

Es gibt sage und schreibe über 200 verschiedene Erkältungsviren, die unterschiedlich leichte oder schwere Infekte auslösen können, je nach Lage unsere Immunsystems.

Natürlich helfen schon kleine Dinge, wie häufiges Hände waschen, warm halten, beheizte Räume regelmäßig gut lüften.

 

Darüber hinaus kann man das Immunsystem mit verschiedenen Maßnahmen unterstützen:

  1. Die Ernährung sollte ausgewogen und reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sein. Besonders Vitamin C (z.B. täglich Sanddornsaft oder Paprika) kann immunstärkend wirken.
  2. Hilfreich sind auch regelmäßige Bewegung und Sport, möglichst an der frischen Luft.
  3. Gehe regelmäßig in die Sauna.
  4. Positiv wirkt außerdem die Einnahme eines guten Probiotikums. Hierbei handelt es sich um lebende Bakterien, die in unserem Darm natürlicherweise vorkommen und unser Immunsystem unterstützen, deren Gleichgewicht  aber häufig durch ungünstige Faktoren (Stress, ungesunde Ernährung, häufige Einnahme von Antibiotika etc.) empfindlich beeinträchtigt ist (Beratung hierzu gibt es in der Apotheke). Auch eine Darmsanierung oder Entsäuerung kann dein Immunsystem wieder auf Vordermann bringen. 
  5. Bei häufig wiederkehrenden Infekten sollte man den Vitamin D Spiegel überprüfen lassen und zusätzlich Vitamin D über den  Winter einnehmen. Auch Zink und Selen könnten dem Körper möglicherweise fehlen.
  6. Wenn alles um einen herum niest (Büro, Bahn) kann man unterstützend Cystus-Kapseln (Apotheke) lutschen oder Cystus-Tee trinken und somit eine Ansteckung vermeiden.

 

 

    Hat es einen doch erwischt, sollte man sich an die folgenden Tipps halten:

 

  1. Unterstütze den Körper mit Ruhen. Nur so kann er die Kraft zur Selbstheilung aufbringen. Das braucht seine Zeit. Wenn kein Fieber besteht, kann ein heißes Bad mit Zusätzen aus Pfefferminz, Eukalyptus oder Latschenkiefer helfen und den Schleimhäuten Linderung verschaffen.
  2. Die Nase feucht halten z.B. mit Meerwasser-Nasenspray oder einer Nasenspülung (in 1L lauwarmen Wasser 1 TL Meersalz auflösen).

        Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung trinke 3-4 x täglich die folgende Teemischung:

         je zu einem Teil Eukalyptusblätter, Kapuzinerkresse, Efeublätter, 1/2 Teil Schlüsselblume (in der Apotheke mischen lassen )

        Wirkt antibakteriell und schleimlösend

 

    3. Bei Halsschmerzen oder Husten hilft der alte Wickel mit Quark oder heißer Kartoffel.

        Bei Mandelentzündung und Halsschmerzen  hilft das Gurgeln mit Salbeitee:

        1 Handvoll Blätter mit 1/4 Liter Wasser aufbrühen, wenn abgekühlt mehrmals täglich anwenden.

        Bei Heiserkeit einen guten kaltgeschleuderten Honig langsam auf der Zunge zergehen lassen

        Bei Bronchitis helfen Angocin Kapseln aus der Apotheke aufgrund der antibakteriell und antiviral wirkenden  Senföle aus dem

        Meerrettich und Kapuzinerkress.

 

Außerdem viel warmen Kräutertee trinken, Schleimlösend wirken z.B. Thymian, Efeu, Spitzwegerich. Den Tee kann man mit Honig und Zitrone aufpeppen. Vor allem der Manuka Honig (Reformhaus) gilt als natürliches "Antibiotikum". Er wirkt auch gegen Viren und Pilze und ist zudem zahngesund.

 

  4.  bei Fieber empfiehlt sich unterstützend ein Schwitztee aus Holunderblüte und Lindenblüte (in der Apotheke mischen lassen zu

       gleichen Teilen)

  

Vorbeugend kann man bei häufigen Infekten auch ein Echinacea Produkt (Frischsaft) kurmäßig über 8 Wochen anwenden oder man macht sich seine eigene Erkältungs-Tinktur:

 

100g Knoblauch

5 Bio Zitronen

70g Ingwer

30g Kurkuma

einen Prise schwarzer Pfeffer

1 Liter Wasser

Alles in den Mixer geben oder kleinschneiden und dann kurz im Topf  aufkochen. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen. Abseihen, abkühlen lassen,  und in einer Flasche gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und über die Wintermonate  täglich 4 EL einnehmen. Durch die Zitronen wird übrigens der Knoblauch Atemgeruch beseitigt ;-)

Für Kinder eignet sich die tägliche Einnahme von Sanddorn- oder Holunderdirektsaft.

 

Auch richtiges Naseputzen ist wichtig. Oftmals entwickelt sich aus einem ganz normalen Schnupfen eine Nebenhöhlenentzündung. Das kann u.U.  aber daran liegen, dass man zu fest die Nase putzt, und so das Sekret immer wieder in die Nebenhöhlen drückt, mitsamt den Viren, so dass sich jetzt dort alles festsetzt und entzündet. Besser ist es, nur ganz sanft in das Taschentuch zu schnauben, ohne eine Nasenloch zuzuhalten, oder, wie es die Kinder tun, hochziehen -;).

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0