Häufige Infekte und Allergien bei Kindern-meist liegt die Ursache im Darm

häufige Infekte und Allergien bei Kindern
Die gestörte kindliche Darmflora

Immer öfter hört man: "mein Kind hat neuerdings immer öfter Bauchweh oder Kopfschmerzen..."..."mein Kind wird gar nicht mehr gesund und hat schon seit Wochen einen Infekt, der immer wieder kommt..."..."mein Kind hat Fructose-/Lactose-Intoleranz"..."mein Kind hat trockenen und juckende Hautstellen"...all diese Dinge können auf ein fehlgeleitetes Immunsystem hindeuten. Doch was hat der Darm damit zu tun?

Während der ersten sechs Lebensjahre befindet sich das Immunsystem praktisch in der Ausbildung. Daher kommt es gerade in dieser Zeit, und besonders ab dem Zeitpunkt, ab dem das Kind in die Kita o.ä. geht, gehäuft zu Infekten. Das ist völlig normal und gehört zum Immuntraining dazu. Wenn die Infekte allerdings nicht mehr ausheilen, und einer den nächsten jagt, oder plötzlich Allergiesymptome auftreten, ist Vorsicht geboten, denn möglicherweise ist daran der Darm Schuld.

In unserem Darm sitzen etwa 80% unseres Immunsystems, genauer gesagt in der Darmschleimhaut. Dort werden Antikörper gebildet, die überall im Körper schädliche Eindringlinge wie Viren, Bakterien o.ä. bekämpfen können.

Zudem befindet sich auf der Darmschleimhaut die sogenannte Darmflora, eine Vielfalt aus guten Bakterien, die bei der Verdauung helfen und  das Immunsystem unterstützen. Diese gute Flora ist jedoch leider bei Kinder häufig schon nicht mehr intakt und das liegt u.a. an folgenden Faktoren:

  • Antibiotikaeinnahme ( zerstören nicht nur krankmachende Bakterien sondern auch die guten Bakterien)
  • Pilze
  • Kaiserschnitt-Geburt (über die natürliche Geburt erhält das Baby teilweise Bakterien der Mutter)
  • häufiges nicht-Stillen (Stillen fördert die Bildung der Darmflora und die Reifung des Immunsystems)
  • Ernährung (z.B. zu viel Zucker, Mangel an Ballaststoffen)
  • Durchfall (Virusinfekt, Zahnen)
  • Konservierungsstoffe
  • Vererbung (wenn die Mutter eine gestörte Flora hat wird diese an das Baby im Laufe der Schwangerschaft weitergegeben)

In der Folge kommt es zu einer Fehlbesiedelung des Darmes mit schädlichen Bakterien, Pilzen etc. und Symptome wie Durchfälle , Verstopfung, Blähungen (Koliken) und gehäufte Infekte können auftreten.

Langfristig kann es zu Entzündungen der Darmschleimhaut kommen, die sogar kleine Löchern in der Darmwand verursachen können, man spricht vom sogenannten "Leaky Gut-Syndrom" (löchriger Darm).

Plötzlich gelangen durch diese "Löcher" aus dem Darm Stoffe ins Blut, die dort nicht hingehören. Der Körper reagiert darauf mit Abwehrreaktionen, sprich Allergie.

 

 

Diagnostizieren kann man den Zustand des Darmes bei Unklarheit übrigens über einen Stuhltest.

Dann ist eine Nahrungsumstellung und die längerfristige Einnahme eines Probiotikums (lebende Bakterien) von Vorteil, so dass sich der Darm erholen kann.

All diese Dinge gelten genauso auch für Erwachsene, und wenn "Frau" weiß, dass sie keine intakte Flora hat, also selbst schon an den vorgenannten Symptome leidet und Allergien in der Familie liegen, dann wäre es überlegenswert, bereits vor oder in der Schwangerschaft ein gutes Probiotikum einzunehmen, wovon das Baby profitieren wird. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0